Italien

Camorra – die kriminelle Organisation aus Neapel

Camorra - kriminelle Organisation
Geschrieben von gian

Camorra

Camorra (neapolitanisch ca’morra) ist eine mafiaähnliche kriminelle Organisation aus Neapel, Südenitalien. Bekannt sind sie auch unter den Namen Onorata Società, ´O Sistema und Bella Società Riformata. Ganz genau weiß man nicht woher der Name stammt bzw. wie sie darauf gekommen sind. Doch es gibt zahlreiche mögliche Theorien darüber. Eine davon: Dieser Begriff ist das erste Mal in einem staatlichen Dokument aus dem Jahre 1735 erschienen. In diesem Dokument geht es um ein Gesetz, in dem acht Casinos in Neapel erlaubt werden durften. Erwähnt wurde im Akt ein Casino in der Nähe eines Palasts (=“Camorra avanti palazzo“). Nun, dieses Wort steht zudem in Verbindung mit dem neapolitanischen Spiel Morra. Eine Info am Rande: buscar camorra bedeutet im Spanischen so viel wie Streit suchen. Damit das Ganze gleich verständlicher wird, erkläre ich erst mal dieses Spiel.

Morra – Erklärung des neapolitanischen Spiels

In diesem schnellen Spiel Morra gibt es drei Teilnehmer. Zwei Spieler und ein capo-morra(= Chef des Spiels), der sozusagen die Aufgabe eines Schiedsrichters  hat, d.h. er entscheidet letzten Endes wer gewinnt. Jeder Spieler muss einen Einsatz setzen und spielt jeweils nur mit einer Hand. Beide zeigen solange eine Anzahl von Fingern auf (es muss nicht immer dieselbe Anzahl sein!) bis der gewinnt, der schneller versucht die korrekte summierende Zahl der aufgezeigten Finger beider Spieler (also, seine Finger und die seines Gegenspielers) zu sagen.

Die Gefahr, dass Streitereien, wenn nicht sogar Schlägereien, stattfinden ist ohne ein Schiedsrichter hoch. Aus diesem Grund kommt der capo-morra ins Spiel. Er allein entscheidet wer zuerst die korrekte Zahl genannt hat. Am Ende erhält er einen gewissen prozentualen Anteil des Gewinns. Ein scheinbar einfaches Spiel! Nein, aber anstrengend, denn gewisse Schnelligkeit sowie Konzentration ist vonnöten. Morra kann unter anderem zu Heiserkeiten, Hand/Armverletzungen und nicht zu vergessen (verbalen) Außeinandersetzungen führen.

Video zu Morra (zweier Gruppen)

Man kommt somit zu dem Entschluss, dass Camorra praktisch eine Zusammensetzung aus capo und morra ist – ca’morra. Dieses alte Spiel ist also perfekt mit der heutigen Camorra  zu vergleichen. Sie profitieren – wie der capo im Spiel Morra – durch andere ohne sich ihre Hände schmutzig machen zu müssen.

Ihre Einflussgebiete in Italien sind Neapel (Napoli), Latium (Lazio), Lombardei (Lombardia), Piemonte(Piemont) und Emilia-Romagna. Aktivitäten der Camorra sind weiterhin im Ausland zu verzeichnen. Europäische Länder: Niederlande, Belgien, Schweiz, Rumänien, Spanien, UK und Deutschland. Des Weiteren sind sie in Teilen Afrikas und Amerikas aktiv.

 

Struktur und Aufbau der Camorra

Eine direkte Struktur gibt es nicht. Unzählige Familien/Clans sind der Camorra zu verzeichnen. Sie sind so gut wie überall verstreut. Jeder Clan hat Einflüsse in Gemeinden Kampaniens. Man versuchte in Vergangenheit der Camorra eine vertikale Struktur, wie beispielsweise, die der Cosa Nostra, zu geben, jeder Versuch scheiterte zweifellos.

Vergleicht man die Camorra mit Cosa Nostra, so gibt es einige Unterschiede hinsichtlich

Struktur,

  • Die Camorra muss man sich so erklären, dass jede Familie sein eigenes Grundgerüst besitzt. Kein Clan möchte, dass ein weiterer Clan über sie herrscht und Befehle erteilt. Dennoch werden sowohl Allianzen als auch Feindseligkeiten unter Familien gebildet. Bei Problemen gibt es kein Komitee oder Rat wie es bei der Cosa Nostra der Fall ist, um Schwierigkeiten möglichst friedlich aus der Welt zu schaffen. Die globale Steuerung ist folglich in der Camorra nonexistent.

Verwendung von Gewalt,

  • Die neapolitanische Mafia-Organisation scheut sich nicht vor Tötung von Menschen, wenn es um das erfolgreiche Geschäft geht. Die Cosa Nostra hingegen versucht Morde auf ein Minimum zu reduzieren. Taten wie diese sorgen nämlich für viel Unruhe und wird als anti-ökonomisch gesehen. Bei extremen Situationen aber greift sie trotz allem zur Waffe. Schaut man sich schließlich die Historie an, weiß man, dass sie extrem gewaltig werden können.

Recrutierung,

  • Halbwegs passende Mitglieder werden auf den Straßen gefunden. Es gibt keine festen Voraussetzungen, um der Camorra beizutreten. Sie besitzt diese strukturelle Stärke nicht. Werden Clan-Bosse älter und älter, dann besteht somit das Risiko, dass sie eines Tages von neu rekrutierten Mitgliedern überrumpelt werden. Schließlich sind sie jung und wollen ihre Macht  enorm erweitern. Wie es schließlich die Geschichte beweist (Zerstörung der Casalesi – die Ermordung von Antonio Bardellino). Demgegenüber hat die Cosa Nostra Bosse, die wirklich sehr alt werden – Ausnahmen gibt es immer. Klare Regeln und Voraussetzungen müssen beachtet und erfüllt werden.

und Beziehung zur Politik und co.

  • Beziehungen zu Politker hat sie, wie sonst so jede bekannte kriminelle Organisation. Sehr wichtig natürlich. Sie sorgen in der Regel dafür, dass Politker aus der eigenen Umgebung gepusht werden und somit in der oberen Klasse der Politik mitmischen dürfen. Dadurch erhalten sie als Gegenleistung eben jegliche Hilfe, die Camorra kann sich demnach frei entfalten. Im Kontrast dazu regelt die Cosa Nostra es anders (Ausnahmen bestätigen die Regel). Die sizilianische Mafia greift sozusagen sofort in die obere Etage der Führungspolitik zu, indem sie besticht etc.

 

Einnahmequellen und ihre Zahlen

Nach Schätzungen des Wirtschaftsinstituts Eurispes verdient die Camorra 7.230 Millionen € mit dem Drogenhandel, 2.582 Millionen € durch Unternehmen (manipulierte Veträge, Geldwäsche etc.), 258 Millionen € mit Prostitution, 2.066 Millionen € durch Waffenhandel und mit Erpressung 362 Millionen €. Ein Jahresverdienst von schätzungsweise 12 bis 13 Milliarden €. Man bedenke, dass die italienischen Mafia-Organisationen in Italien bis zu circa 250 Milliarden € erwirtschaften. Rechnet man noch die ausländischen kriminellen Organisationen hinzu, dann um einiges mehr.

Gomorrha - die Fernsehserie zur Camorra

Gomorra, die italienische Fernsehserie zur Camorra

Fall Roberto Saviano – Gomorrha

Roberto Saviano ist der italienische Autor des Romans Gomorra, der schließlich als Fernsehsierie, die unter dem Namen Gomorrha bekannt ist, verfilmt wurde. In diesem Buch geht es, um es kurz zu halten, um den Alltag/Taten der Camorra. Er nennt mehrere Clans beim Namen und ist deshalb seit Erscheinung des Buches 2006 in Lebensgefahr.

Übrigens, Gomorrha ist sehr informativ, spannend und mitreißend. Man lernt den Alltag der Camorra in Kampanien kennen. Für Mafia-Begeisterte meiner Meinung nach ein Muss. Nur zu empfehlen.

Verbindungen zu etlichen Mafia-Organisationen

Die Camorra soll Beziehungen auch zu der Cosa Nostra, ´Ndrangetha, Sacra Corona Unita, Banda della Magliana, chinesischen Mafia Triaden, nigerianischen und albanischen Mafia haben.

Über den Autor

gian

Kommentar hinterlassen